Endlich wieder raus in die Regionen

Industriegruppentreffen: Im Mai und Juni fanden regionale Mitgliedertreffen bei SMC Austria in Korneuburg sowie im neuen Ausbildungszentrum von Leyrer+Graf in Horn statt. 

Nach einer langen coronabedingten Pause konnte die IV-Niederösterreich wieder zu regionalen Industriegruppentreffen laden. Am 31. Mai waren die Mitglieder aus dem Weinviertel zu Gast bei der SMC Austria in Korneuburg, wo Robert Angel, Hausherr und Industriegruppensprecher für das Weinviertel, sein Unternehmen vorstellte. SMC Austria ist Produzent von pneumatischen und elektrischen Systemen für die Antriebs- und Steuerungstechnik.

Bei SMC Austria in Korneuburg fand im Mai das erste physische Industriegruppentreffen nach sehr langer Zeit statt.
Foto: IV
Die Österreich-Zentrale in Korneuburg wurde in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut: Auf dem Areal befindet sich etwa ein hochmodernes Technologie-Center mit Testlabors, Prototypenbau und einem Schulungszentrum. Besonders beliebt bei den rund 250 Beschäftigten ist der weitläufige Garten sowie der Fitnessraum. „Und seit dem Vorjahr haben wir zwei neue Photovoltaikanlagen mit einer gesamten Leistung von 280 kWp auf dem Dach“, so Robert Angel. Der Standort in Korneuburg ist zugleich das Headquarter für 14 Länder in Zentral- und Osteuropa. Weltweit beschäftigt die SMC Gruppe mehr als 21.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  
Am Hauptsitz der SMC Austria in Korneuburg gibt es einen Werksgarten, in dem einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein eigenes Hochbeet haben.
Foto: Gerti Wallner

Leyrer + Graf: neues Ausbildungszentrum seit Mai 2022

Am 21. Juni lud Leyrer + Graf ins erst kürzlich eröffnete Ausbildungszentrum nach Horn, wo Stefan Graf, Geschäftsführer von Leyrer+Graf sowie Industriegruppensprecher für das Waldviertel, sein Unternehmen vorstellte und anschließend durch das Holzwerk der Tochtergesellschaft Graf-Holztechnik führte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Industriegruppentreffens bei der anschließenden Führung durch die Werkshallen der Tochtergesellschaft Graf-Holztechnik.
Foto: Leyrer + Graf
Besonders stolz ist Graf auf die insgesamt 180 Lehrlinge. „Programmierer und Manager sind wichtig in der Bauwirtschaft, aber ohne gute Handwerker würde nichts funktionieren“, so Graf. Bei den bundes-, landes- und auch europaweiten Lehrlingswettbewerben gibt es immer wieder Auszeichnungen für die angehenden Fachkräfte des Waldviertler Unternehmens. So kamen etwa im Jahr 2021 die Europameister im Betonbau aus dem Hause Leyrer + Graf. „Es ist beeindruckend, wie sehr sich Lehrlinge innerhalb von drei Jahren entwickeln“, so Graf. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 2.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 18 Standorten in Österreich und Tschechien. „Das Baugeschäft ist ein regionales Geschäft, daher braucht es viele Niederlassungen“, so Graf. Die Situation am Energiemarkt ist aktuell eine große Herausforderung, wie der Unternehmenschef erklärte, denn: „Wir betreiben unsere Asphaltmaschinen für den Straßenbau mit Gas.“