IV-NÖ-Workshop: Mit KI die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Im Rahmen eines Seminars exklusiv für IV-NÖ-Mitglieder in Tulln erklärten Vortragende von Microsoft und der IT-Firma ACP praktische Anwendungsmöglichkeiten von KI im Unternehmens- und Büroalltag sowie die Herausforderungenbei der Einführungvon KI-Unterstützung in Unternehmen.

KI (künstlicher Intelligenz) führt im unternehmerischen Alltag kein Weg mehr vorbei. Eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey untermauert dies, indem sie aufzeigt, dass bei Nutzung generativer KI bis 2040 ein Produktivitätsanstieg um 20 Prozent prognostiziert wird. Aus diesem Grund engagiert sich die IV-NÖ dafür, dass ihre Mitglieder und Betriebe an der Spitze dieser Veränderung stehen. So eröffnete IV-NÖ-Geschäftsführerin Michaela Roither den Workshop „Gewinnbringender KI-Einsatz – die Königsklasse der digitalen Unternehmenstransformation“ im Haus der Digitalisierung mit einem klaren Aufruf: „Nutzen Sie KI und verschaffen Sie sich einen klaren Wettbewerbsvorteil!“

Bei der generativen KI stehen hoch qualifizierte Arbeitskräfte im Mittelpunkt. Diese können mit der neuen Technologie entlastet werden, und somit kann auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. Beschleunigt werden könne etwa das Erstellen von Protokollen, das Verfassen von E-Mails und die Gestaltung von Präsentationen, erklärte dazu Florian Slezak, Cloud Region Lead von Microsoft Austria. Er stellte beim IV-NÖ-Workshop den Microsoft Copilot vor, der sowohl eine eigene Chat-Funktion hat als auch in den Office-Programmen wie Word und Excel integriert ist.

Franz Nowotny und Franz Ortner von der IT-Firma ACP gingen indes auf die Herausforderungen bei der Einführung von KI-Unterstützung in den Betrieben ein. Laut ihren Erkenntnissen scheitern 80 Prozent aller KI-Projekte an mangelnder Strategie oder unzureichender Anpassung der Unternehmen. „Ein klarer, mehrschichtiger Plan ist entscheidend“, unterstrichen die beiden Vortragenden – wobei eine funktionierende Cloud, eine zukunftsweisende IT-Strategie und vor allem die Transformation der Mitarbeiter im Fokus stehen müssen.

Das Fazit des Workshops: Die generative KI kann als potenzieller Kollege gesehen werden, der einem Arbeit abnimmt – was aber nur hilfreich ist, wenn die richtigen Anweisungen gegeben werden. Bei erfolgreicher Anwendung eröffnet die generative KI aber nicht nur die Möglichkeit, Arbeitsprozesse effizienter zu gestalten, sondern fungiert gleichsam als Wegweiser für Unternehmen, um in einer KI-getriebenen Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.