Rekordbesuch bei den NÖ Industrietagen

Vom 14. bis 16. Juni 2018 öffneten 50 Produktionsbetriebe für rund 30.000 Besucherinnen und Besucher ihre Tore und gaben Einblick in die spannende und abwechslungsreiche Welt der blau-gelben Industrie.

Die Agrana bot Führungen an den Standorten Pischelsdorf und Gmünd an. Die Anlage in Pischelsdorf (Bild) verzeichnete insgesamt über 400 Besucherinnen und Besucher.

"Ich bin IN, und DU?" – unter diesem Motto öffneten 50 Produktionsbetriebe aus ganz Niederösterreich bei den Industrietagen von 14. bis 16. Juni ihre Türen. Veranstaltet wurde die Initiative von der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) und der Industriellenvereinigung NÖ (IV-NÖ) in Kooperation mit dem Landeschulrat NÖ. „Es freut uns, dass wir mit rund 30.000 Besucherinnen und Besuchern einen neuen Rekord erzielen konnten“, erklärt Thomas Salzer, NÖ Spartenobmann Industrie und Präsident der Industriellenvereinigung NÖ. Den größten Erfolg verzeichnete die Firma Umdasch, die die Industrietage mit der Feier anlässlich des 150-jährigen Firmenjubiläums verknüpften. Aber auch andere Betriebe konnten sich über großen Besucherandrang aus den Schulen und der näheren Umgebung freuen. 

 

Reges Interesse seitens der Schulen  

Oberstes Ziel der Industrietage war es, mehr Verständnis und Interesse für die Industrie zu erzeugen – direkt in den Regionen sowie bei allen Altersgruppen. Die Jugend war dieses Mal als besondere Zielgruppe aufgefordert, sich ein Bild von der modernen Industrieproduktion machen. Deswegen erfolgte die Aktion auch in Kooperation mit dem NÖ Landesschulrat. „Es freut uns ganz besonders, dass heuer so viele Schulklassen in die Betriebe gekommen sind“, so Salzer.

 

Salzer: „Neues Arbeitszeitgesetz entspricht den Anforderungen der Praxis“

Da sich so viele Menschen für die Produktionsabläufe in den Unternehmen interessiert haben, hofft WKNÖ-Spartenobmann und IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer nun auch auf mehr Verständnis für die Industrie beim Thema Arbeitszeit. „Auf der ganzen Welt wird immer weniger auf Lager produziert; Aufträge werden kurzfristig erteilt und abgearbeitet, um den Wünschen der Konsumenten Rechnung zu tragen“, so Salzer. Daher ist der jüngste Initiativantrag für ein moderneres Arbeitszeitgesetz aus Sicht der Industrie zu begrüßen. „Das für 2019 angekündigte Gesetz entspricht viel mehr den Anforderungen der modernen Arbeitswelt“, sagt Salzer und betont: „Das heißt nicht, dass es jetzt einen generellen Zwölf-Stunden-Tag geben wird. Wir wollen die Stunden nur im Bedarfsfall anders verteilen können. Im Gegenzug dazu bekommen die Beschäftigten längere Zeit am Stück frei.“

 

 

Zu den Industrietagen

Seit 2005 finden die NÖ Industrietage in einem kontinuierlichen Drei-Jahres Rhythmus statt. Zuletzt haben im Herbst 2015 insgesamt 44 Unternehmen und rund 12.000 Besucherinnen und Besucher an der Aktion teilgenommen. 

Weitere Informationen bietet die Webseite von „Industrie Niederösterreich“, der gemeinsamen Dachmarke der IV-NÖ und der Sparte Industrie der WKNÖ unter www.noeindustrie.at. Unter dem direkten Link www.ichbinin.at gibt es auch eine interaktive Industrielandkarte mit allen teilnehmenden Betrieben.

Kontakt

Gerti Wallner, MA

Öffentlichkeitsarbeit, GF Junge Industrie NÖ/Burgenland, Industriellenvereinigung Niederösterreich

T +43 1 71135 2445
gerti.wallner@iv.at


IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild