„Jeder Schritt in den Jobmarkt hilft der Integration“

Thomas Salzer, Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV NÖ), begrüßt den Vorschlag von Sozialminister Alois Stöger, den Dienstleistungsscheck für Asylwerber nutzbar machen zu können.

IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer

„Diese Idee ist durchaus sinnvoll, da jeglicher Schritt in den Arbeitsmarkt der Integration und damit dem friedlichen Zusammenleben in Österreich hilft“, sagt IV NÖ-Präsident Thomas Salzer über den Vorschlag aus dem Sozialministerium, Asylwerbern die Nutzung des Dienstleistungsschecks zu ermöglichen.

Salzer: "Geringfügige Beschäftigung ist besser als erzwungene Untätigkeit" 

„Auch, wenn es sich dabei nur um eine geringfügige Arbeit handeln kann, ist es ein erster Schritt in den Arbeitsmarkt und kann dort einiges Positives für die Integration bewirken – vor allem, wenn zusätzlich Sprachkompetenzen erworben werden. Jede auch nur geringfügige Beschäftigung der Asylwerber ist besser, als diese oft Monate oder Jahre lang zur Untätigkeit zu zwingen und ihnen das Gefühl zu geben, keinerlei Aufgabe zu haben. Der Dienstleistungsscheck bietet die Möglichkeit, die geringe Unterstützung für Asylwerber etwas aufzubessern und ein menschenwürdigeres Leben zu führen“, so Salzer.

Möglichkeit zur freiwilligen Kranken- und Pensionsversicherung

Der Dienstleistungsscheck (DLS) ist ein Zahlungsmittel für befristete Arbeitsverhältnisse in privaten Haushalten. Die Entlohnung darf nicht über der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze von 415,72 Euro liegen. Zuzüglich von Urlaubsersatzleistungen und anteilige Sonderzahlungen dürfen diese Schecks mit bis zu einem Maximalbetrag von 569,48 Euro pro Monat in Rechnung werden. Mit dem Dienstleistungsscheck können beispielsweise Reinigungsarbeiten oder das Verrichten von einfachen Gartenarbeiten abgegolten werden. Die Arbeitskraft ist dabei unfallversichert und hat auch bei einem geringfügigen Einkommen die Möglichkeit zu einer freiwilligen Kranken- und Pensionsversicherung.

IV-IconInformationen zum Beitrag


Kontakt

Gerti Wallner, MA

Öffentlichkeitsarbeit, GF Junge Industrie NÖ/Burgenland, Industriellenvereinigung Niederösterreich

T +43 1 71135 2445
gerti.wallner@iv.at


IV-IconVerwandte Themen


Arbeit, Soziales & Gesundheit
Abschottung ist keine Lösung

Abschottung ist keine Lösung

Wir haben die Verantwortung, Menschen, die vor Krieg und Hunger fliehen, in unserem Land aufzunehmen. Damit sie auch Zuga...

IV-News

„Arbeitskosten nicht weiter verteuern“

Teilzeit-Arbeitskräfte sind keinesfalls weniger wert als Vollzeit-Arbeitskräfte, so IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer anlässl...

IV-News

Arbeitszeitgesetz muss sich an moderne Arbeitswelt anpassen

Industriellenvereinigung (IV) NÖ unterstützt Vorschlag des NÖAABs zur Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes (AZG). Die r...

Arbeit, Soziales & Gesundheit

IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer: „Flüchtlinge so schnell wie möglich auf dem Arbeitsmarkt inte...

„Es braucht einen leichteren Zugang zum Jobmarkt für Flüchtlinge, damit Beschäftigung geschaffen und Integration stattfin...

Arbeit, Soziales & Gesundheit

Hilfe leisten und Chancen nutzen

Die aktuelle Flüchtlingswelle verlangt eine Neuausrichtung unserer Migrations- und Fremdenpolitik – aus humanitären, und ...

IV-News

Start für größte Lehrlingsoffensive, die es jemals in Niederösterreich gab

Niederösterreich startet mit 1. Jänner 2019 die laut Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner "größte Lehrlingsoffensive", di...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild