Geberit investiert weiterhin nachhaltig in den Standort Pottenbrunn

Die Investitionen von fünf Millionen Euro in den Standort haben sich bezahlt gemacht. Die auf Sanitärtechnik spezialisierte Geberit Produktions GmbH & Co KG in St. Pölten-Pottenbrunn hat 2015 mit 390 Mitarbeitern ein Umsatzplus von 8,8 Prozent auf 63,5 Millionen Euro erzielt.

Helmut Schwarzl ist Geschäftsführer der Geberit Produktions GmbH & Co KG und seit November 2015 Vizepräsident und Bildungssprecher der IV NÖ.

Die Geberit Vertriebs GmbH & Co KG, die 70 Mitarbeiter beschäftigt, hat ihren Umsatz um 1,1 Prozent auf 127 Millionen Euro erhöht. Im Gespräch mit dem NÖ Wirtschaftspressedienst stellt Geberit-Geschäftsführer Helmut Schwarzl fest, dass es das Ziel sei, nicht nur eine verschwendungsfreie Produktion zu fahren, sondern auch eine jährliche Produktionssteigerung von mindestens fünf Prozent zu erreichen, was zu einer nachhaltigen Absicherung der rund 390 Mitarbeiter am Standort führe.

In Pottenbrunn erzeugt Geberit mehr als 2.700 Artikel mit einer Exportquote von 93 Prozent. Pro Jahr werden rund 1.200 Tonnen Polypropylen, 400 Tonnen Polyethylen sowie in kleineren Mengen auch zahlreiche andere Polymere verarbeitet. 30 Prozent seines Einkaufsbedarfs deckt das Unternehmen mit Zulieferbetrieben aus Niederösterreich.

20 Lehrlinge - "Facharbeiter der Zukunft"
„Unser mehrjähriges Strategieprojekt zur Umgestaltung des Werkes auf Basis des Lean Management macht sich bereits bezahlt und zeigt, dass wir es erreichen, das Werk zu einem ‚best in class’ Standort zu entwickeln“, betont Schwarzl. Sehr erfreulich läuft auch die Lehrlingsausbildung. Um die benötigten qualifizierten Facharbeiter auch zukünftig zur Hand zu haben, werden über 20 junge Menschen in Pottenbrunn ausgebildet. Besonders stolz ist Schwarzl auf den herausragenden Notendurchschnitt aller abgelegten Prüfungen, der unter 1,3 lag: „Hier wachsen exzellente Facharbeiter heran, auf die wir in der Zukunft weiter bauen können.“

Erfreulich sei auch die sensationelle Nachfrage nach einer neu auf den Markt gebrachten Duschrinne für bodenebene Duschen, die mit mehr als 200 Prozent über der Budgetplanung liegt. Heuer sollen noch zwei weitere Neuheiten auf den Markt gebracht werden, wovon man für 2016 ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich sowie eine leichte Mitarbeiteraufstockung erwartet.

Für den Mutterkonzern, die Geberit AG in der Schweiz mit dem Sitz in Rapperswil-Jona, war das Geschäftsjahr 2015 ein Rekordjahr. In 35 Produktionswerken, sechs davon in Übersee, haben mehr als 12.000 Mitarbeiter in über 40 Ländern einen Umsatz von 2,6 Milliarden Schweizer Franken erwirtschaftet, um 24,2 Prozent mehr als im Jahr davor. (hm / NÖ Wirtschaftspressedienst)
 

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Bildung & Gesellschaft

Fachkräftemangel bedroht den Wirtschaftsaufschwung

Zwar brummt in Österreich zurzeit der Konjunkturmotor unüberhörbar kräftig, aber immer mehr produzierende Unternehmen ha...

IV-News

Roboter- und Forschungswettbewerb für Jugendliche in St. Pölten

Am 19. Jänner findet im WIFI St. Pölten der niederösterreichische Regionalwettbewerb der weltweit veranstalteten FIRST® ...

IV-News

Diplomarbeitsthemen gesucht

Sie haben in Ihrem Unternehmen Fragestellungen, die dringend gelöst werden sollten, für die aber im Tagesgeschäft keine ...

IV-News

IV NÖ-Präsident Salzer bei der Sommerakademie von Teach for Austria

In Amstetten werden gerade die nächsten Fellows für die Initiative Teach for Austria ausgebildet. Fünf von ihnen werden ...

IV-Mitgliedernews

Blaha: Produktion im „kommunikativen Netzwerk“

Interview / Friedrich Blaha im Gespräch über lokale Wertschöpfung, das Überwinden von starren Hierarchien und nachhaltig...

Forschung, Technologie und Innovation

Neue Denkweisen erforderlich

Der Hype um „Industrie 4.0“ flaut nicht ab. Zu vielfältig sind die Branchen, in denen die Digitalisierung um sich greift...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild