OMV intensiviert die Erdöl-Suche in NÖ

In den nächsten 15 bis 20 Jahren will die OMV weiter nach Erdgas und Erdöl in Niederösterreich suchen. "Hotspot" der geplanten Bohraktivitäten ist im Bezirk Gänserndorf. 

OMV - Standort Gänserndorf.

Nach Schätzungen der OMV können die unter niederösterreichischem Boden liegenden Vorkommen an Erdöl und Erdgas noch zumindest weitere 15 bis 20 Jahre gefördert werden. Um den kostbaren Rohstoff an die Oberfläche zu bringen, wird der Energiekonzern 2017 und in den darauf folgenden Jahren zwölf Explorationsbohrungen an vermuteten Lagerstätten durchführen. Wie OMV-Vorstand Johann Pleininger bekanntgibt, werde das Unternehmen im kommenden Jahr rund 90 Millionen Euro im Marchfeld und im angrenzenden östlichen Weinviertel investieren. Auch ein Technologiecenter soll in der Stadt Gänserndorf gebaut werden.

Acht Projekte in Gänserndorf 
"Hotspot" der geplanten Bohraktivitäten, die im ersten Quartal 2017 starten werden, ist der Bezirk Gänserndorf, wo die OMV acht Projekte in Angriff nimmt. Besonders intensiv läuft die Suche nach neuen Öl- und Gasvorkommen in Prottes, wo fünf neue Bohrungen vorgesehen sind. Im Marchfeld stehen auf der Liste der geplanten Projekte weiters noch Matzen mit zwei Bohrungen und Schönkirchen mit einer Bohrung.

Zweimal wird der Energiekonzern im Bezirk Mistelbach nach Erdöl und Erdgas suchen - in Altlichtenwarth und Bernhardsthal. Darüber hinaus bohrt die OMV ab 2017 auch noch in der Ortschaft Roseldorf bei Niederhollabrunn im Bezirk Korneuburg sowie in Höflein an der Donau, wo man in großer Tiefe Erdgas vermutet.

Derzeit 50 aktive Produktionsfelder im Weinviertel
Im Vorjahr hat die OMV im Inland rund 32.000 Fass Öl und Gas pro Tag aus dem Boden geholt. 2014 sind es 33.000 Fass pro Tag gewesen. Die OMV Österreich deckt zehn Prozent des heimischen Rohölbedarfs sowie 15 Prozent des heimischen Erdgasbedarfs ab. Im Marchfeld und im Weinviertel betreut das Unternehmen derzeit 50 aktive Produktionsfelder, auf denen ca. 700 Öl- und 115 Erdgassonden arbeiten. Mit 630 Beschäftigten ist die OMV einer der größte Arbeitgeber in der Region und hat 2015 in Österreich einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro erwirtschaftet. (mm / NÖ Wirtschaftspressedienst)

 

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


IV-News

Industrieforum unter dem Motto „TECHNO-PANIK – werden wir wegdigitalisiert?"

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche – unter anderem auch den Arbeitsmarkt. Wo die Reise hinführt, disk...

Internationale Beziehungen

Forschungselite des Massachussets Instituts of Technology (MIT) bekam Einblick in den Wissen...

ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, die Industriellenvereinigung NÖ und die Wirtschaftskammer N...

IV-News

Von Niederösterreichs Leitbetrieben hängen rund 63.000 Arbeitsplätze ab

25 international tätige Produktionsbetriebe aus NÖ generieren jährlich eine Wertschöpfung von 6,69 Milliarden Euro und l...

IV-News

TFZ-Grundsteinlegung: Wichtiger Impuls für Forschungsstandort

IV-NÖ-Präsident Salzer: Aufwertung des Technologiestandortes Seibersdorf wertvolle Investition in Forschung, Entwicklung...

IV-News

Einreichfrist zum TRIGOS Niederösterreich 2017 gestartet

Bis 3. März können Industriebetriebe aus NÖ bei dem CSR- und Nachhaltigkeitspreis einreichen - und haben heuer dank Bund...

IV-News

Niederösterreichs Papierindustrie stellt sich neuen Herausforderungen

Die sieben heimischen Betriebe der Papierindustrie, die 1.917 Mitarbeiter und davon 59 Lehrlinge in Ausbildung beschäfti...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild