Facts & Figures

Die Bedeutung der Industrie für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich

Die Industrie ist Niederösterreichs stärkster Wirtschaftsfaktor

NÖ Industrie sichert Wohlstand: Niederösterreich ist ein Industrieland par excellence, die Industrie ist der stärkste Wirtschaftsfaktor der Region. Rund ein Drittel (31%) der gesamten NÖ Wirtschaftsleistung wird von der Industrie bestritten. Insgesamt sichern mehr als 35.000 Unternehmen mit ihren Beschäftigten im servoindustriellen Sektor mehr als die Hälfte (55%) des erwirtschafteten Wohlstandes.1

NÖ Industrie ist international erfolgreich: Vom höchsten Gebäude bis zum modernsten Autoscheinwerfer der Welt: Die innovativen und qualitativ hochwertigen Produkte der niederösterreichischen Industrie sind heute international gefragt. Fast die Hälfte des Umsatzes (49,3 Prozent) wird im Ausland erwirtschaftet (13.949 Mio. EUR). Der Gesamtumsatz der blau-gelben Industrie betrug 2017 mehr als 28,2 Milliarden Euro.2

Die niederösterreichische Industrie ist wichtiger Beschäftigungsmotor

NÖ Industrie ist ein starker Arbeitgeber: Niederösterreichs Industrie sorgt für qualitativ hochwertige Arbeitsplätze. Rund 160.000 Personen (2016: 160.153) sind im produzierenden Bereich beschäftigt. Der servoindustrielle Sektor* sichert mehr als 300.000 Arbeitsplätze (2016: 308.763) und durch induzierte Effekte 1.1 weitere Arbeitsplätze pro Arbeitsplatz in anderen Wirtschaftsbereichen. (Im Bereich Herstellung von Waren sind es sogar 1,7 weitere Arbeitsplätze)

Die NÖ Industrie sichert die Kaufkraft im Land: Im Vergleich zu den weiteren Wirtschaftssektoren entlohnt die Industrie im Land überdurchschnittlich hoch. Der servoindustrielle Sektor kommt für rund die Hälfte (51%) der gesamten Löhne im Bundesland auf und trägt damit maßgeblich zur Stärkung der Kaufkraft in den einzelnen Regionen bei.

Die NÖ Industrie ist wichtiger Ausbildner: Jeder siebente Industrie-Lehrling Österreichs wird in Niederösterreich ausgebildet!

Industrieland Niederösterreich

Die NÖ Industrie prägt die Regionen des Landes: Die Industrie betrifft die gesamte Wirtschaft und ist damit wichtiger Impulsgeber für die Regionalwirtschaft. Durch Aufträge an regionale Dienstleister und Lieferanten erhöht die Industrie die Wirtschaftsleistung und damit den Wohlstand in den einzelnen Regionen des Bundeslandes. Die Industrie sichert Beschäftigung und Wirtschaftsleistung in den Regionen. Wird bei der Herstellung von Waren ein Wert von 1.000 Euro erwirtschaftet, entsteht in der heimischen Wirtschaft eine zusätzliche Produktion von weiteren 620 Euro.

Die NÖ Industrie ist vielseitig und breit aufgestellt: Kaum ein anderes Bundesland verfügt über einen ähnlich hohen Anteil an erfolgreichen Industriebranchen. Damit sind in Niederösterreich auch unterschiedlichste Qualifikationen und Ausbildungsniveaus gefragt. Durch diese Heterogenität ist Niederösterreich sehr gut für ein dynamisches wirtschaftliches Umfeld gerüstet und kann besser auf Änderungen reagieren. Die wertschöpfungsstärksten Branchen der Herstellung von Waren sind der Maschinenbau, die Nahrungsmittelindustrie, die Industrien der Metallerzeugnisse sowie Metallerzeugung und –bearbeitung und die chemische Industrie.

Die niederösterreichische Industrie sichert den Erfolg von morgen

Die NÖ Industrie schafft Zukunft: Niederösterreichs Unternehmen sind der Forschungsmotor des Landes. Zwei Drittel (67%) der Investitionen für Forschung und Entwicklung werden von den Unternehmen aufgebracht. Damit finanzieren die niederösterreichischen Unternehmen überdurchschnittlich viel in diesem Bereich (488,6 Mio. Euro). Die innovativen und qualitativ hochwertigen Produkte der NÖ Industrie sind heute auf der ganzen Welt gefragt und sichern in Niederösterreich Arbeitsplätze.

Niederösterreichs Industrie sorgt sich um unsere Umwelt: Niederösterreichs Industrie zählt zu den Umweltfreundlichsten auf der ganzen Welt. Im Jahr 2016 investieren die blau-gelben Betriebe zusammen über 200 Mio. Euro in den Umweltschutz. Damit leistet Niederösterreich einen Anteil von 20% an den gesamten Umweltschutzausgaben Österreichs. Es gibt kaum eine andere Region auf der Welt, wo umweltfreundlicher produziert wird, als in Niederösterreich.


1 der servoindustrielle Sektor umfasst neben dem produzierenden Sektor (Herstellung von Waren, Bergbau, Energie und Bauwirtschaft) auch die industrienahen Dienstleistungen und die produktionsorientierten Teile des Dienstleistungssektors.

Quelle: Industriebuch 2018 des IWI, bzw. Konjunkturstatistik im Produzierenden Bereich der Statistik Austria, Sonderauswertung in der Kammersystematik, 2017