Salzer Gruppe eröffnet Bürohaus der Zukunft

Nachhaltige Modulbauweise ermöglicht kurze Bauzeit. Haustechnik von Siemens mit allen Vorzügen innovativer Gebäudeleittechnik

Bei der feierlichen Eröffnung des Bürogebäudes der Salzer Gruppe (v.l.): Christian Leitner, Geschäftsführer des Arch.-Büros Lukas Lang, Siemens Healthineers-Vertriebsleiter Ostösterreich Martin Hofstadler, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Tosaco-Geschäftsführer Thomas Salzer, Siemens-Generaldirektor Wolfgang Hesoun, Landesrätin Petra Bohuslav, Siemens-Niederlassungsleiter Franz Proksch, NÖGIG-Geschäftsführer Hartwig Tauber.

Das neu eröffnete Bürohaus auf dem Gelände der Salzer Gruppe in St. Pölten setzt zukunftsweisende Maßstäbe für ein nachhaltiges und flexibles Arbeitsumfeld. Zum Einsatz kam das innovative Baukastensystem von Lukas Lang Building Technology. Das dreistöckige Gebäude mit ca. 1.185 Quadratmeter Nutzfläche besteht aus vorgefertigten Holzkomponenten, die auf der Baustelle zusammengestellt wurden. So konnte das Bürohaus inklusive Bodenplatte innerhalb von nur sechs Monaten um circa 3,2 Millionen Euro errichtet werden.

Unter dem gemeinsamen Dach arbeiten derzeit 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Büros der Salzer Formtech GmbH, der St. Pöltner Niederlassung der Siemens AG, der Siemens Healthineers und der NÖGIG Gruppe. Insgesamt sind bis zu 55 Arbeitsplätze vorgesehen.

Thomas Salzer, Geschäftsführer der TOSACO GmbH: „Die Idee des nachhaltigen Baukastensystems bietet entscheidende Vorteile: Alle Teile können wiederverwendet werden. Das Objekt kann beliebig erweitert, reduziert und verändert und somit wechselnden räumlichen Anforderungen angepasst werden. Diese gelebte Nachhaltigkeit hat in unserem Unternehmen seit über 220 Jahren Tradition.“

Kundennähe und Energieeffizienz
Die gesamte Haustechnik mit allen Vorzügen innovativer Gebäudeleittechnik wurde von Siemens Building Technologies eingebaut. Alle Systeme wie Raumklima, Beschattung, Zutrittskontrolle, Alarmanlage und Brandmeldeanlage sind vernetzt und könnten ebenso zentral wie auch nach individuellen Wünschen gesteuert werden. Der zentrale Überblick führt zu Energieeffizienz und Einsparung von Wartungskosten.

Franz Proksch, Siemens Niederlassungsleiter in Niederösterreich: „Der Standort St. Pölten ist für uns wichtig, um auch im flächenmäßig größten Bundesland in Österreich als Ansprechpartner nahe bei unseren Kunden zu sein. Umso mehr freuen wir uns, in diesem zukunftsträchtigen Bürohaus tätig zu sein.“

Dipl. Ing. Wolfgang Köppl, Geschäftsführer der Siemens Healthcare Diagnostics GmbH: „Mit diesem modernen und zentralen Firmenstandort in einer unserer bedeutendsten Vertriebsregionen, können wir unsere Kunden noch besser partnerschaftlich dabei unterstützen, weiterhin qualitativ hochwertige Patientenversorgung in Niederösterreich zu gewährleisten.“

Ein weiterer Mieter ist die NÖGIG, die ein schnelles Breitband-Internet in die ländlichen Gebiete Niederösterreichs bringt. NÖGIG-Geschäftsführer Hartwig Tauber: „Die Möglichkeit, neue, moderne und flexibel gestaltbare Büros in der Nähe des Landhauses zu nutzen, war ideal für uns.“

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild